Michael Prætorius

Hofkapellmeister, Komponist, Organist, Gelehrter
* 1571/72 in Creuzburg / Werra † 15. Februar 1621 in Wolfenbüttel

 

Im 400. Todesjahr 2021 soll in Wolfenbüttel Michael Prætorius gewürdigt werden.

Unter dem Titel »Musik im Umbruch« ist ein Festjahr mit zahlreichen Veranstaltungen vorgesehen:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Praetoriuslogo_400px.jpg Konzerte mit international bekannten Ensembles
Orgelkonzerte
Workshops
Historische Tänze
Ausstellungen
Vorträge

Michael Prætorius gehört mit seinen zahlreichen noch erhaltenen Werken neben Heinrich Schütz zu den bedeutendsten Musikern des frühen 17. Jahrhunderts.

Michael Prætorius 1571/72-1621

Michael Prætorius war ein deutscher Komponist, Organist, Hofkapellmeister und Gelehrter im Übergang von der Renaissance zum Barock.

 

Hauptkirche BMV Wolfenbüttel | Foto René Schaaf

In dieser Kirche Beatae Mariae Virginis wurde Michael Prætorius 1621 begraben. Sein Epitaph, auf dem er als „Verteidiger, Zierde und Stütze der Kirchenmusik“ (Sacrae musices assertor, decus, columen) gepriesen wurde, ist nicht erhalten. Jeder Besucher dieser Kirche wundert sich über den Baustil dieses imposanten Bauwerks: Man findet neben farbenfroher Renaissance gotische Fensterbögen und zugleich Verzierungen, die auf Barock hinweisen. Ebenso gemischt ist der musikalischen Stil in der Sammlung Polyhymnia Panegyrica (1619), dem Spätwerk von Prætorius. Die 40 Konzerte dieser Sammlung sind in der „neuen italiänischen Concerten-Manier“ komponiert und wurzeln noch im älteren motettischen Stil.

Hier können Sie im Jubiläumsjahr 2021 Konzerte mit großbesetzten Werken von Prætorius hören. Am Vortag des 400. Todestags soll in einem Gottesdienst des Hofkapellmeisters gedacht werden.

 

Schlosskapelle und Schloss (Ausschnitt) / Quelle: Merian 1650, Reprint 2005

Seine Wirkungsstätte war jedoch die Schlosskapelle mit ihrer mächtigen Kuppel neben dem Schloss.

Im Alter von etwa 33 Jahren zum Hofkapellmeister bestallt, hatte Prætorius dort mit seiner Hofkapelle vor allem für gottesdienstliche Musik zu sorgen. Auch auf Hofbällen, bei der fürstlichen Tafel und in der herzoglichen Kammer war Musik gefragt.

Titelblatt von Terpsichore (Ausschnitt) / Quelle: Gesamtausgabe der musikalischen Werke von Michael Praetorius Band 15, Wolfenbüttel 1929

Im Festjahr wird ein „Workshop und Tanzabend“ angeboten, der mit einem historischen Tanzfest im Schloss endet. Auch Schülerinnen und Schüler spielen Tänze aus TERPSICHORE (aus der nach der Muse des Tanzes Terpsichore benannten Tanzmusiksammlung) auf historischen Instrumenten.

Orgel in der Hauptkirche BMV (1624 von Gottfried Fritzsche erbaut nach der Konzeption von Prætorius; sechs Originalregister sind noch erhalten) / Foto: Winfried Elsner

Vor seiner Ernennung zum Hofkapellmeister stand Prætorius etwa zehn Jahre als Kammerorganist in Diensten des Herzogs Heinrich Julius. Er hinterließ mehrere umfangreiche Choralfantasien für Orgel, die im Festjahr erklingen werden.

Ausführliche Angaben zu Leben und Werk von Michael Prætorius finden sie hier.

Kontakt

Kulturstadt Wolfenbüttel e.V.
Reichsstraße 1
38300 Wolfenbüttel
Tel.: 05331 / 9358638
E-Mail. info@kulturstadt-wf.de

in Kooperation mit dem
Michael Prætorius Collegium e.V. Wolfenbüttel